Kleinkunstbühne

David Kebe "Aha? Egal."

21,00€

inkl. 7% MwSt.


Datum: 7. September 2018

DAVID KEBE

"Aha? Egal."

 

Stand-up Comedy

Jeder will im Leben etwas ganz Besonderes werden… David hat gemerkt: “Das wird nix! Und seit ich keine Ziele mehr im Leben habe, bin ich entspannt!" Davids Humor ist trocken. Er sagt: “Wenn ein guter Freund mir erzählt, dass er einen richtig beschissenen Tag hatte, dann bekomme ich direkt gute Laune!” Genau so freut man sich dann aber auch, wenn man David leiden sieht! Wunderbar ehrlich beschreibt er auf der Bühne sein eigenes Versagen. Mal laut, mal leise - aber dabei immer authentisch.

In seinem ersten Solo-Programm zeigt David Kebe, wie sich sein Leben nach der Studentenzeit verändert hat: “Früher hab ich mich darüber geärgert, dass mein Vater als Rentner oft vor der Glotze hängt und mit Laptop auf dem Schoß auch noch im Netz rumsurft. Ich dachte, nutz doch die Zeit! Mach doch was Sinnvolles mit deinem Ruhestand! Heute weiß ich: Fernsehen gucken plus Internet… He is living the fucking dream!”

Sich mit Gott und der Welt zu verlinken ist aus irgendeinem Grund gerade modern. Aber das hat nicht nur Vorteile. David sagt: “Leute kennenzulernen ist in den sozialen Medien total einfach. Aber schon mal versucht, die Ex-Freundin aus dem Leben zu streichen, mit der man überall soziale Verlinkungen hat? Früher musste ich von meiner Ex nur die Nummer im Handy löschen und dann war sie weg! Für immer! Heute werde ich samstags verlassen und Sonntagmorgen sehe ich bei Instagram, dass sie mit ihrem neuen Stecher um die Ecke frühstücken ist.” Dieses ganze Vernetzen, Teilen, Immer-online-Sein und diese ganze Informationsflut, der man sich selber aussetzt, geht David gehörig auf die Klötze: “Es gehört anscheinend zum technischen Fortschritt dazu, dass man zweimal am Tag denkt: Wo ist mein Smartphone, ich muss kacken! Willkommen in der Zukunft!”

 

Über David Kebe:

Nach dem Abitur im Jahr 2003 studierte er alibimäßig zwei Semester Medienwirtschaft. Sein Ziel war es damals allerdings nie, das Studium zu beenden, sondern ein Gagschreiber fürs Fernsehen zu werden - dafür gab es allerdings keinen Studiengang. Eine kurze Zeit lang schrieb er regelmäßig für Kabarettisten und reichte immer wieder Witze für Fernsehsendungen ein. Irgendwann landete ein Witz von ihm in der RTL Sendung “Freitag Nacht News”. Und der ging so: “Ralph Siegel ist 65 Jahre alt geworden. Woher ich das weiß? Einfach die Ringe unter den Augen zählen!”

Nach einigen verkauften Gags für die “Freitag Nacht News” wurde er dort mit 22 Jahren festangestellter Autor. Es war die 8. und letzte Staffel. „Den letzten guten Witz gab’s in der 3. Staffel“ - so dachte er damals über die Show. Nachdem die Sendung abgesetzt wurde, schlug er sich weiter als freier Comedy-Autor durch. Manchmal war es lustig (“Ladykracher”, “Switch reloaded”), oft war es nicht lustig (“WunderBar”, “Weibsbilder”, “Sketch News”, “Broken Comedy”). Der deutschen Fernsehlandschaft konnte er damals nicht besonders viel abgewinnen. Wenn er lachen wollte, schaute er nach Amerika. Mit 23 studierte er deswegen in New York “Sketch Comedy Writing” und schloss dies mit Diplom ab, auch wenn es außerhalb des „Peoples Improv Theater“ nicht anerkannt wurde.

Nach weiteren Autoren-Jobs studierte er ab 2009 Film in Köln. Diesmal nicht alibimäßig, sondern diesmal mit Herzblut. Regie und Drehbuch. Im Studium hat er seine eigene Sketch-Show konzipiert, einen Kurzfilm / Musikvideo produziert, wissenschaftlich untersucht, wie sehr die Platzierung von Werbepausen die Drehbuchstruktur beeinflussen und als Abschlussarbeit einen Serienpiloten umgesetzt. Wieder hat er dies mit einem Diplom abgeschlossen - diesmal mit einem anerkannten.

 

 

Termin: Freitag, 7. September 2018

Einlass: ab 19 Uhr

Beginn: 20 Uhr

Ticketpreis: 21 Euro (inkl. 7% MwSt.)